Nicki, Tee und Matschwetter

Das herbstliche Matschwetter im Moment ruft nach gemütlicher Kleidung und leckerem Tee. Zeit, mal den schönen, warmen, weichen Nicki-Stoff zu vernähen. Ich persönlich assoziiere Nicki besonders mit meinem Bruder und gemeinsamen Teestunden nach abenteuerlichen Expeditionen in den Wald oder zum See.

Frühere Versuche, mir zu einem Nicki-Pulli zu verhelfen, scheiterten beim Stoff-Einkauf, da die Stoffe immer einen hohen Polyester-Anteil hatten. Der hier (von Lebenskleidung) besteht aus 100% Bio-Baumwolle und ist sehr hochwertig und weich.

 

Als Schnittgrundlage habe ich auf den bereits mehrfach genähten Cardigan „Carina“ von pattydoo zurück gegriffen, einfach das Rückenteil im Bruch zweimal zugeschnitten und den Halsausschnitt angepasst. Aktuell arbeite ich viel von zu Hause aus. Da lassen sich doch selbst im Arbeitsalltag Nicki-Pulli und Tee integrieren. 🙂

Dieser Beitrag ist verlinkt bei: Handmade on Tuesday, Creadienstag, Bio-Linkparty von Selbermachen macht Glücklich

Verwendetes Material: Bio-Baumwoll-Nicki in der Farbe „Smaragd“ und Bio-Bündchen in der Farbe „Air Marl“ von LebenskleidungMaterialkosten: ca. 30 Euro — Arbeitszeit: ca. 1,5 Stunden — Schnitt: auf Grundlage von „Cardigan Carina“ von pattydoo

Lasst uns Wärme nähen!

Der Stoff für dieses Projekt wurde mir von Lebenskleidung zur Verfügung gestellt.

Auch in diesem Jahr hat Lebenskleidung wieder viele viele Meter Stoff gespendet, um daraus wärmende Kleidungsstücke für Obdachlose entstehen zu lassen. Hier kannst Du den entsprechenden Blogbeitrag lesen.

Ich habe von Lebenskleidung einen schönen cremeweißen Baumwoll-Nicki und dazu beerenfarbenen Bündchenstoff bekommen. Ich hatte mit einer „pflegeleichteren“ und „männlicheren“ Farbe gerechnet, fand es dann aber doch schön, dass das volle Farbspektrum ausgenutzt wird. Ich habe mich bemüht, daraus einen Hoodie zu kombinieren, der sowohl für Männer als auch für Frauen tragbar wäre und hoffe, dass mir das geglückt ist.

Zusammen mit einigen Pflegeprodukten, die auch auf der Bedarfsliste der Obdachlosenhilfe in Berlin standen, macht sich der Hoodie nun auf den Weg.

Dieser Beitrag ist verlinkt bei: Handmade on Tuesday, DienstagsDinge, Creadienstag

Verwendetes Material: Bio-Baumwoll-Nicki und Bündchen von Lebenskleidung, Jersey-Rest, Baumwollkordel, 2 Ösen, SnapPap — Materialkosten: ca. 50 Euro (Nicki und Bündchen von Lebenskleidung zur Verfügung gestellt) — Arbeitszeit: ca. 2,5 Stunden — Schnitt: „Mr. Hood“ von Sara & Julez

Herbst-Gespenster | Hoodie

Ich bin kein Freund der Halloween-Feierlichkeiten, aber dieses süße Gespenst hat mich so angelacht, dass ich es doch gerne unter der Nähmaschine haben wollte.

Es mussten eh neue Pullis her, da der Sohn gewachsen ist und so gab’s einen kuscheligen Herbst-Pulli mit Gespenst (Freebie-Vorlage von pattydoo).

Als Material habe ich aus dem Upcycling-Fundus zwei alte Shirts in weiß und rotbraun ausgesucht, dazu den Rest von einem grauen Sweat, der noch hinten im Schrank schlummerte und die schönen rotbraunen Bündchen von Lebenskleidung.

Schnitttechnisch greife ich am Liebsten auf Altbewährtes zurück, weil das am wenigsten Fehlschläge verursacht: hier den Hide-Hoodie von Nosh. Meist nähe ich eine Nummer größer als benötigt, weil das in der Regel schon tragbar ist, aber länger hält. Bei dem Kuschelpulli passt es auch zum Stil finde ich.

Schöne Halloween und eine tolle Herbstzeit für euch! 🙂

img_1882-2

 

Dieser Beitrag ist verlinkt bei: Handmade on Tuesday, DienstagsDinge, Creadienstag, Kiddikram

Verwendetes Material: ausgemusterte Shirts, Baumwoll-Sweat, Bündchenstoff von Lebenskleidung, Vlieseline — Materialkosten: ca. 15 Euro — Arbeitszeit: ca. 2,5 Stunden — Schnitt und Applikation: Hoodie „Hide“ von Nosh, Halloween-Applikation von pattydoo

 

Kuscheljacke

DSCF3978blog

Diese tolle Kuscheljacke ist mir schon richtig ans Herz gewachsen – seitdem sie fertig ist, ist sie ständig im Einsatz. Eigentlich wollte ich vor allem eine Jacke für die Sofaecke, aber ich finde, dass man sie einfach zu allen Anlässen gut tragen kann – bei der Arbeit, im Restaurant, Kino, Spielplatz…

DSCF399blog

Der schöne Stoff hat meines Erachtens also eine absolut würdige Verwendung gefunden. Die Baumwoll-Woll-Kombination trägt sich wirklich sehr angenehm und die aufgerauhte Innenseite ist schön kuschelig.

DSCF4003blog

Die Jacke ist nach dem Strickjacken-Schnitt „Halja“ von Näähglück entstanden. Allerdings habe ich die vorderen und den unteren Saum „begradigt“ und unten einen breiten Saum angenäht. Zu Beginn hatte ich vor, noch Knöpfe anzubringen, aber ich finde es jetzt ohne schöner.

DSCF3998blog

Verwendetes Material: Bio-Baumwolle-Wolle-Sweat (65% Wolle, 35% Baumwolle) in schwarz von Lebenskleidung — Materialkosten: ca. 60 Euro — Arbeitszeit: ca. 1 Stunde — Schnitt: Strickjacke „Halja“ von Näähglück

Karnevalskostüm in Vollendung

DSCF3854blog

Um das Katzenkostüm für meinen Sohn zu komplettieren, sind noch ein Oberteil und ein Katzenschwanz entstanden.

DSCF3815blog

Für das Oberteil habe ich den wunderbaren Interlock von Lebenskleidung verwendet. Von Qualität und Farbe des Stoffes bin ich wirklich hingerissen. Ich habe den Raglanschnitt von Klimperklein mit einem weißen Katzenbauch benäht. Ich bereue es ein wenig, dass ich für den Bauch 100%-PE-Pannesamt verwendet habe, weil ich dachte, dass es für Karneval doch etwas glitzern müsste – das ist ein fürchterliches Zeug… Für die Kapuze habe ich zu Schnabelinas „JaWePu“-Schnitt gegriffen und zwei Katzenohren aufgesetzt. Die Ohren sind mit Vlieseline H640 verstärkt, das hat ganz gut geklappt. Nur wollte mein Sohn, wie zu erwarten war, die Kapuze natürlich nicht aufsetzen (bei dem folgenden Foto war ich einfach schneller als er).

DSCF3872blog

Den Schwanz habe ich ebenfalls aus Karnevals-Kunstfaser hergestellt und ganz schlicht an einem Gummiband festgenäht, das der junge Mann um den Bauch trägt.

Und da ich mit diesem Beitrag etwas verspätet bin, kann ich auch erzählen, wie der Karnevalstag verlaufen ist. Beim Anziehen zunächst mäßiges Geschrei, das in großes Gezerre überging, als mein Sohn entdeckte, dass ich ihm einen Katzenschwanz mit angezogen habe. Mit Erklärungen, dass das ein richtiger Katzenschwanz ist, war er ganz gut zu beschwichtigen. Das Riesendrama kam, als in der Kita alle anderen auch verkleidet waren – es war das erste Mal, dass morgens der Abschied schwer fiel. Nachmittags erfuhr ich, dass er sich schnell beruhigt hat und nach dem Mittagsschlaf unbedingt das komplette Katzenkostüm wieder anziehen wollte.

DSCF3864blog

Verwendetes Material: Bio-Interlock in schwarz von Lebenskleidung, schwarzes Bündchen, Pannesamt in weiß, Kunstfell in schwarz, Gummiband — Materialkosten: ca. 20 Euro — Arbeitszeit: ca. 1,5 Stunden — Schnitt: Raglanshirt von Klimperklein; für die Kapuze JaWePu von Schnabelina

Karnevalskostüm Teil 2

DSCF3796blog

Teil 2 des Katzenkostüms für meinen Sohn ist eine stinknormale Jogginghose in schwarz. Also, ein bisschen besonders ist sie schon, weil ich Reste von dem wunderbaren Baumwolle-Wolle-Sweat von Lebenskleidung verwendet habe. Der ist wirklich total angenehm, weich und schick.

DSCF3727blog

Auch die Hose wird mit etwas Vorlauf schonmal eingetragen, um meinen Sohn am Karnevalsmorgen nicht mit einem komplett unbekannten Karnevalskostüm in allzu großen Stress zu versetzen.

DSCF3804blog

Verwendetes Material: Bio-Baumwolle-Wolle-Sweat (65% Wolle, 35% Baumwolle) in schwarz von Lebenskleidung, schwarzes Bündchen, Gummiband — Materialkosten: ca. 25 Euro — Arbeitszeit: ca. 1 Stunde — Schnitt: Luis-Hose von Schnabelina