Stiftemäppchen | Upcycling | Feierabendprojekt

Für die Arbeit brauche ich immer mobiles Material, das ich schnell einpacken und mitnehmen kann. Buntstifte gehören da eigentlich zur Grundausstattung. In einem einfachen Mäppchen sind die Stifte jetzt immer griffbereit.

Als Material dienten mir alte Polstermöbel-Griffproben, Reste Bio-Ecopell-Leder und ein Upcycling-Reißverschluss.

Dieser Beitrag ist verlinkt bei: Handmade on Tuesday, DienstagsDinge, Creadienstag

Verwendetes Material: alte Leder-Griffproben, Rest Bio-Ecopell-Leder in hellgrün, Upcycling-Reißverschluss — Materialkosten: ca. 1 Euro — Arbeitszeit: ca. 30 Minuten

Geldbörse | Lebensqualität und Alltagsgenuss

Haptisch und optisch schöne Alltagsgegenstände erhöhen doch stark die tägliche Lebensqualität finde ich. Vor etwa 8 Jahren habe ich mich sehr gefreut, als meine damalige Mitbewohnerin mir von ihrem Studiensemester in China ein hübsches, einfaches Reißverschlusstäschchen mitbrachte, das kurz darauf als Gemeinschaftsgeldbörse im gemeinsamen Haushalt mit meinem jetzigen Mann in den Dienst ging. 8 Jahre täglicher Beanspruchung gingen nicht spurlos an dem zarten Täschchen vorbei, sodass Funktion und Optik zunehmend eingeschränkt waren und kürzlich der Reißverschluss vollends den Dienst an den Nagel gehängt hat. Nach dem einen oder anderen Malheur mit auf dem Boden verstreuten Münzen und einem leeren Portemonnaie an der Kasse musste dringend ein Nachfolger her. Und eben dieser bringt nun wieder neuen Genuss in unseren Einkaufs-Alltag.

Der Schnitt ist denkbar einfach: In ein großes Umschlagteil habe ich ein einzeln genähtes Reißverschlusstäschchen eingesetzt, alles miteinander verbunden und als Verschluss einen großen Knopf mit Gummiband angebracht.

Dieser Beitrag ist verlinkt bei: Handmade on Tuesday, DienstagsDinge, Creadienstag

Verwendetes Material: Bio-Ecopell-Leder, Lieblingsstoffreste, Gummikordel, Vlieseline, Endlosreißverschluss, Steinnussknopf (Anita Pavani) — Materialkosten: ca. 20 Euro — Arbeitszeit: ca. 2,5 Stunden

3-Minuten-Upcycling

dscf5930-e1528801823501.jpg

Ich mag Mini-Projekte und schnelle Ergebnisse. Ein Mini-Mini-Projekt ist dieses kleine und sehr praktische Nadelkissen. Alten Bilderrahmen „entkernen“, Stoff aufziehen, mit Watte (oder wie ich mit Wollkügelchen) füllen, Rückwand wieder rein, evtl. noch alles befestigen und fertig! 😀

Die Idee ist nicht von mir, ich habe ähnliche Nadelkissen schon öfter im Netz gesehen. Funktioniert super!

Dieser Beitrag ist verlinkt bei: Handmade on Tuesday, DienstagsDinge, Creadienstag

Verwendetes Material: nicht mehr funktionstüchtiger Bilderrahmen, Stoffrest, Wollkügelchen (kbA) vom Finkhof — Materialkosten: ca. 1 Euro — Arbeitszeit: ca. 10 Minuten

Taschenkalender ’18 – endlich erwachsen!

Pünktlich zum Jahreswechsel melde ich mich mit einem Büro-Accessoire, mit dem das neue Jahr mal so richtig gut losgeht: Ein ausgereifter Taschenkalender aus Bio-Leder mit Ringbuchmechanik und Stifthalter.

DSCF5429blog

An diesem Teil macht einfach alles Spaß. Beim Auf- und Zuklappen entsteht keinerlei Spannung, geöffnet liegt der Kalender flach auf dem Tisch und im geschlossenen Zustand legt sich der Deckel auch ohne Schließe einfach ab.

DSCF5421blog

Der Clou dahinter: Es wurden zwei Lagen Leder übereinander vernäht, wobei die äußere Lage etwas länger als die innere ist. Ein feines, aber entscheidendes Detail. Das wunderbar weiche und dennoch stabile Leder liegt angenehm in der Hand.

DSCF5407blog

Der mit goldgelbem Garn bestickte Rand harmoniert optisch wunderbar mit dem tiefen und klaren Schwarz des Leders. Ein cognacfarbenes Leder auf der Innenseite führt dazu, dass man beim Öffnen des Kalenders nicht nur Schwarz sieht. Schwarz, Braun und Gold, eine wunderbare Kombination. Abgerundet wird diese Farbkombination durch einen echten Hingucker: Der Schließknopf aus pflanzengefärbter Steinnuss in einem dezenten und leicht rauchigen Violett darf nicht unerwähnt bleiben.

DSCF5401blog

Nach mehr als fünfzehn Jahren mit einem kommerziellen Kalender freue ich mich nun auf eine mindestens ebenso lange Zeit mit diesem Unikat aus eigener Manufaktur. Frohes neues Jahr!

DSCF5411blog  DSCF5412blog

 

Dieser Beitrag ist verlinkt bei: AfterWorkSewing, Ich näh Bio, Biolinkparty von Selbermachen macht glücklich

Verwendetes Material: Ecopell-Leder, Ringbuchmechanik, Stickgarn, Steinnussknopf (Anita Pavani), Gummiband — Materialkosten: ca. 25 Euro — Arbeitszeit: ca. 3 Stunden — Schnitt: Taschenplaner

 

Accessoires für die Hochzeitsfeier – vom Ringkissen über Tischdecken und Stoffservietten bis zum Brautstrauß

DSCF4703blog

Auch bei Deko und Hochzeitsaccessoires haben wir versucht, unsere eigenen Vorstellungen umzusetzen und möglichst viel selbst in die Hand zu nehmen.

Alles, was in dieser Hinsicht in Vorbereitung auf die Hochzeit bei uns an der Nähmaschine, auf dem Flohmarkt, vor dem Fernseher, in der Küche und im Garten entstanden ist, zeige ich heute.

Das Ringkissen war etwa das letzte Teil, das ich für die Hochzeit vorbereitet habe. Ein bisschen habe ich mich gescheut vor dieser Aufgabe, ein bisschen hatte ich wohl auch das Gefühl, dass es für mich persönlich zu den eher nicht vorrangigen Hochzeitsaccessoires gehört. Glücklicherweise habe ich aber die Zeit noch gefunden, das Kissen zu nähen und bin darüber im Nachhinein sehr froh, weil es sich doch ganz schön eingefügt hat in unsere Feierlichkeiten.

Hochzeit-025blog

Das Kissen besteht aus der gleichen schönen Seide von Anita Pavani, aus der ich auch mein Hochzeitskleid genäht habe (das ich euch im nächsten Beitrag zeige). Ich habe zunächst ein Innenkissen aus dem etwas festeren Seidenpongé genäht und mit Schurwollkügelchen gefüllt. Dazu gab es ein Außenkissen aus Habotai-Seide, auf dem die Satinbänder und eine darüberliegende Seidenborte angebracht sind. Zuletzt haben noch die beiden Seidenrosen ihren Platz gefunden. Diese bestehen ebenfalls aus der Habotaiseide, einmal natur und einmal mit Seidenmalfarbe eingefärbt.

DSCF4719blog

Viel Zeit genommen habe ich mir für die Türschilder für alle Gäste. Da alle unsere Gäste eine mehr oder weniger lange Anfahrtszeit hatten, haben wir uns entschieden, für die Feier ein Ferienhaus anzumieten, in dem auch alle Gäste übernachten konnten. Die jeweiligen Zimmer haben wir mit den Türschildern kenntlich gemacht. Die ausgeschnittenen Herzen habe ich mit den jeweiligen Namen der Gäste beschriftet und mit dem schönen Webband umnäht. Zum Schluss sollten auch hier jeweils zwei von den handgenähten Seidenrosen nicht fehlen.

DSCF4718blog

Bei den Tischdecken, Servietten und der Wimpelkette wusste ich von Anfang an genau, was ich wollte und diese drei Projekte haben sich über Monate hingezogen, weil ich immer mal hier und da etwas daran gearbeitet habe. Leider gibt es von allen drei Accessoires keine wirklichen Fotos am „Einsatzort“, da der Fotograf dann schon weg war und alle anderen Personen anderes im Kopf hatten, als Fotos von der Deko zu machen.

DSCF4725blog

Auf dem Flohmarkt konnte ich bei einem netten älteren Herren 4 alte, aber völlig intakte und wunderschöne weiße Deckenbezüge ergattern. Er erzählte mir, seine Frau habe ihm aufgetragen, pro Stück 3 Euro zu nehmen und nicht zu verhandeln. Bei dem Preis hatte ich auch keinen Verhandlungsbedarf. Als ich ihm sagte, dass daraus Tischdecken für unsere Hochzeit werden sollen, hat er sich gefreut.

All diese Bettbezüge habe ich aufgeschnitten und gesäumt – ist schnell erklärt, aber wirklich nicht so schnell gemacht. Am Ende hatte ich ca. 15 Meter Tischdecken, was sich als viel zu viel erwies, aber sicher ist sicher. Einen Teil der Bettbezüge habe ich für die Stoffservietten verwendet, die ich quadratisch gesäumt und mit Stoffmalfarbe dezent verziert habe.

DSCF4720blog

Auch zu so einer Wimpelkette kann man wenig erzählen trotz der vielen investierten Zeit. Meine Stoffrestekiste ist glücklicherweise durch dieses Projekt ein wenig geschrumpft. Die fertige Wimpelkette misst ungefähr 10 Meter.

Hochzeit-439blog

Hochzeit-441blog

Brautstrauß und Hochzeitstorte muss ich hier einfach auch zeigen, obwohl es keine Nähmaschinenprodukte sind. Die Torte haben meine Mutter und mein jüngerer Bruder in stundenlangen Sitzungen ausgeheckt und am Abend und in der Nacht vor der Hochzeit mithilfe fast aller Hochzeitsgäste fertiggestellt, bevor sie völlig übernächtigt noch zwei Stündchen schlafen gegangen sind.

Hochzeit-442blog

Mein älterer Bruder hat als Blumenmann von sich Reden gemacht, indem er bergeweise gekaufte und selbstgepflückte Blumen zu unzähligen (mindestens 15) Sträußen und einem Brautstrauß gebunden hat, die wunderschön, farbenfroh, wild und natürlich geworden sind.

Hochzeit-352blog

Gekennzeichnete Fotos: Christian Knospe

Ringkissen: Verwendetes Material: Seidenpongé und Habotai-Seide (beides 100% Maulbeerseide, naturweiß) von Anita Pavani (Reste); Schurwollkügelchen (kbT) vom Finkhof, Seidenmalfarbe, Satinband in Fuchsie, Elfenbein und Lindgrün — Materialkosten: ca. 20 Euro — Arbeitszeit: ca. 2,5 Stunden

Türschilder mit Seidenrosen: Verwendetes Material: Naturfarbener Kraftkarton, Schablone und Buntstifte, Webband aus dem heimischen Nähzubehörgeschäft, Seidenmalfarbe, Reste Habotai-Seide — Materialkosten: ca. 25 Euro für sieben Schilder — Arbeitszeit: ca. 45 Minuten pro Schild

Tischdecken: Verwendetes Material: 4 gebrauchte Deckenbezüge aus Leinen vom Flohmarkt — Materialkosten: ca. 10 Euro — Arbeitszeit: ca. 8 Stunden

Servietten: Verwendetes Material: Reste aus den Deckenbezügen, aus denen auch die Tischdecken entstanden sind; Stoffmalfarbe in hellgrün, dunkelgrün und gelb — Materialkosten: ca. 10 Euro für 15 Servietten — Arbeitszeit: ca. 30 Minuten pro Serviette

Wimpelkette: Verwendetes Material: Stoffreste; das Schrägband aus Werksüberschüssen hat eine Freundin mir mal mitgebracht — Materialkosten: 0 Euro — Arbeitszeit: ca. 8 Stunden

Brautstrauß: Verwendetes Material: Bunte Blumen aus dem Blumenhandel, wilde Wiesenblumen — Materialkosten: ca. 10 Euro — Arbeitszeit: ein Vormittag

Hochzeitstorte: Verwendetes Material: übliche und unübliche Tortenzutaten, vor allem viele Äpfel — Materialkosten: Da die Torte eine Überraschung für uns war, entziehen sich die Kosten leider meiner Kenntnis… — Arbeitszeit: Viele, viele Stunden haben mein Bruder und meine Mutter investiert…

Gardinen für Kinderzimmer und Schlafzimmer

DSCF4166blog

Wir wohnen schon über ein Jahr in der neuen Wohnung, aber erst jetzt hat es geklappt, Gardinen anzubringen. Es war auch nicht ganz so dringend – es geht um vier kleine Fenster innerhalb der Wohnung, die bei Bedarf nun abgedunkelt werden können.

DSCF4168blog

Mein Sohn beschäftigt sich sehr gerne mit Tieren und kann unendlich viele Tierarten auswendig. Daher passte der Canvas mit den Nashörnern und Giraffen einfach richtig gut und erfüllt seinen Zweck an dieser Stelle wirklich gut. An der oberen Kante der Gardinen habe ich als netten Akzent einen grünen Jersey-Streifen eingenäht.

DSCF4185blog

DSCF4493blog

Für die Schlafzimmerfenster haben wir eine Shantung-Seide in einer wunderschönen Farbe ausgewählt. Die farbige Seide bringt Leichtigkeit ins Schlafzimmer, ist sehr schön anzusehen und anzufassen und ist trotzdem dicht genug, um den Raum etwas abzudunkeln.

DSCF4490blog

DSCF4494blog

Verwendetes Material: Shantung-Seide (100% Tussah-Seide) in der Farbe „Silberweide“ von Anita Pavani; Canvas „Lasse“ mit Nashörnern und Giraffen; Rest Jersey — Materialkosten: ca. 80 Euro — Arbeitszeit: ca. 2 Stunden

Lederetui für das Smartphone

DSCF4204blog„Kannst Du mir ein Etui aus Leder nähen? Schwarz und hier ein bisschen rot. Und schön glatt und mit Eingriffen oben. Kriegst Du das diese Woche noch hin?“ Klare Bestellung. Viel Kreativität meinerseits war hier nicht gefordert – den Design-Part hatte mein Mann schon erledigt. Also ran an die Umsetzung, vor allem schön glatt und gleichmäßig arbeiten.

DSCF4202blog

Das Ergebnis hat meinem Mann gefallen und auch mir und bewährt sich bisher im Alltag.

DSCF4205blog

Verwendetes Material: Ecopell-Leder in schwarz, Stickgarn in rot — Materialkosten: ca. 8 Euro — Arbeitszeit: ca. 30 Minuten

Pythagola-Variationen

DSCF3918blog

Taschen und Täschchen zählen eigentlich nicht zu meinen liebsten Nähprojekten, aber das Pythagola-Täschchen von Fusselline fand ich einfach richtig cool. Und ich muss sagen, dass es auch tatsächlich Spaß macht, diese Taschen zu nähen. Deshalb habe ich die Gelegenheit genutzt und gleich mehrere davon genäht und ein paar Variationen eingebaut.

DSCF392blog

So sind zwei Täschchen für Stifte, Schmuck oder ähnliches und zwei Kulturtaschen oder kleine Wickeltaschen entstanden.

DSCF393blog

Man kann sich richtig austoben mit Applikationen, Schlaufen, Henkeln und Details am Zipper.

DSCF3922blog

Verwendetes Material: Webstoffe aus der Restekiste, Vlieseline H250 und H640, Endlosreißverschluss, Lederreste, Snappap — Materialkosten: wenige Euro für Reißverschlüsse und Vlieseline, sonst nur Reste — Arbeitszeit: ca. 45 min pro Tasche — Schnitt: „Pythagola“ von Fusselline

Zu-Hause-Korb

201701korb21blog

Ich habe schon einige Körbe genäht, aber bisher war ich meist mit dem Ergebnis nicht wirklich zufrieden. Mal waren sie zu schlabberig, mal standen sie nicht gerade, mal passte einfach der Boden nicht exakt in den äußeren Ring. Jetzt habe ich endlich einen Korb hinbekommen, der mir ganz gut gefällt. Hier ist er.

201701korb16blog

Passend zum Motiv des schönen Stoffes wartet er an der Wohnungstür, um von den Nachhausekommenden Schals, Mützen und Handschuhe entgegenzunehmen.

Für die Griffe habe ich einen alten Gürtel verwertet und die Lederreste, mit denen ich die Griffe angebracht habe, stammen aus einem alten Stapel Leder-Griffproben, den mir meine Mutter vererbt hat.

Und endlich finden auch die Stoffmalstifte, die ich vor zig Jahren mal für den Job gekauft habe, eine Verwendung.

201701korb20blog

Zur Stabilisierung habe ich dieses Mal Vlieseline H640 auf den Außenstoff aufgebügelt. Das finde ich viel einfacher zu handhaben als das Decovil und zumindest für einen Korb in dieser Größe gibt sie dem Baumwoll-Leinen-Stoff ausreichend Stabilität.

Was sind eure liebsten Quellen für euer (Näh-)Material?

Verwendetes Material: Leinen-Baumwolle-Mix von Swafing „Paula Häuser“ in Natur, Baumwollbatist von Atelier Brunette „Bye Bye Bierdie“ in Rost, Vlieseline H640, alter Gürtel, Leder-Griffproben aus dem Fundus, Stoffmalstifte aus dem Fundus — Materialkosten: ca. 14 Euro — Zeitaufwand: ca. 2 Stunden — Schnitt: Teller für den Boden, Umfang ausgerechnet