Off-Topic: Japanlampe aus Holz und Reispapier

DSCF5246blog

Außerhalb meines eigentlichen Blog-Themas möchte ich diese Lampe hier unbedingt zeigen, weil ich so stolz darauf bin. Mit Holz und Papier kenne ich mich nicht gut aus und ich habe auch lange gebraucht, um mich zu dem Projekt zu entschließen. Preisgünstiger als eine fertige Lampe war diese wohl eher nicht – nur halt genau nach meinen Vorstellungen und selbst gemacht. Auch während der Umsetzung habe ich einige Male daran gezweifelt, ob wohl etwas Brauchbares herauskommt. Tatsächlich hängt inzwischen die Lampe bei uns im Flur. Und sie ist so geworden, dass ich mich daran freue und ich sie gerne zeigen mag.

DSCF5241blog

Nun ein paar Worte zum Prozess: Zuerst ist nach und nach das Holzgestell entstanden. Der obere und der untere Rahmen wurden verleimt und zuletzt beide miteinander verbunden, dann alles geschliffen und geölt. Das Reispapier habe ich gedoppelt und in jedes „Fenster“ einzeln eingesetzt, indem ich es von innen mit schmalen Leisten festgeklemmt und die Leisten zusätzlich festgetackert habe. Zuletzt fehlte dann nur noch der Fassungsring, den ich auf einer Seite mit Krampen und auf der gegenüberliegenden mit kleinen Regalträgern befestigt habe, sodass der Fassungsring durch Entfernen der Regalträger aufgeklappt werden kann. Für die Beleuchtung habe ich eine Dreifachfassung ausgewählt, damit das Licht gleichmäßiger im Lampenschirm verteilt ist und diese in eine Deckenfassung eingeschraubt.

DSCF5225blog

Verwendetes Material: Quadratleisten Kiefer/Fichte 20×20 mm, Rechteckleisten Kiefer/Fichte 5×10 mm, Reispapier, Fassungsring quadratisch 40×40 cm, Lampenfassung/Deckenrosette, Dreifachfassung, Glühbirnen, Leim, Wachsöl, Tackernadeln, Krampen, Regalträger — Werkzeug: Säge, Gehrungslade, Winkelspanner, Schleifpapier grob und fein, Pinsel, Handtacker, Hammer, Bohrmaschine — Materialkosten: ca. 85 Euro (inkl. Fassungen und Leuchtmittel) — Arbeitszeit: ca. 8 Stunden