Erinnerungen an einen lieben Menschen

„Zu meinem Geburtstag bekam ich dieses schöne Mäppchen, über das ich mich sehr gefreut habe.

Es ist innen mit weißer Seide ausgekleidet und besteht außen aus Stoffen eines Herrenhemdes und einer Krawatte meines verstorbenen Mannes. Sie sind farblich gut aufeinander abgestimmt. In diesem Mäppchen werde ich für Reisen Schmuck und Kosmetika aufbewahren.“

Ich habe mich sehr geehrt gefühlt, die besonders erinnerungsträchtigen Kleidungsstücke dieser verstorbenen Person anvertraut bekommen zu haben, um daraus ein Erinnerungsstück zu schaffen, das eine neue Aufgabe im Alltag erhält. Vielen Dank für das Vertrauen! Und vielen Dank auch für die Bereitschaft, den obigen Text für den Blog zu verfassen!

Dieser Beitrag ist verlinkt bei: Handmade on Tuesday, DienstagsDinge, Creadienstag

Verwendetes Material: Krawatte und Hemd des Verstorbenen, weiße Seide (100%) von Anita Pavani, Bio-Ecopell-Leder in blau, Endlos-Reißverschluss, Vlieseline — Materialkosten: ca. 8 Euro — Arbeitszeit: ca. 1,5 Stunden — Schnitt: „Pythagola“ von Fusselline

Stiftemäppchen | Upcycling | Feierabendprojekt

Für die Arbeit brauche ich immer mobiles Material, das ich schnell einpacken und mitnehmen kann. Buntstifte gehören da eigentlich zur Grundausstattung. In einem einfachen Mäppchen sind die Stifte jetzt immer griffbereit.

Als Material dienten mir alte Polstermöbel-Griffproben, Reste Bio-Ecopell-Leder und ein Upcycling-Reißverschluss.

Dieser Beitrag ist verlinkt bei: Handmade on Tuesday, DienstagsDinge, Creadienstag

Verwendetes Material: alte Leder-Griffproben, Rest Bio-Ecopell-Leder in hellgrün, Upcycling-Reißverschluss — Materialkosten: ca. 1 Euro — Arbeitszeit: ca. 30 Minuten

Sommerhut

Im Urlaub war dieser Sommerhut genau das richtige für meinen Sohn, denn die Sonnenintensität war schon eine andere als bei uns zu Hause. Mit dem Nackenschutz, der auch die Ohren abdeckt, und dem großen Sonnenschirm vorne schützt der Hut wirklich sehr gut. Der Schnitt ist von Schnabelina.

Statt des Bändchens zum Raffen des Hutteiles habe ich hinten ein breites Gummiband eingenäht. Der Hut sitzt dadurch so gut, dass selbst bei Wind die Bindebänder eigentlich überflüssig sind.

Dieser Beitrag ist verlinkt bei: Handmade on Tuesday, DienstagsDinge, Creadienstag, Kiddikram

Verwendetes Material: Stoffreste Webware und Jersey für die Bindebänder, ausgediente Bluse, Vlieseline — Materialkosten: ca. 3 Euro — Arbeitszeit: ca. 1 Stunde — Schnitt: Sommerhut von Schnabelina

Geldbörse | Lebensqualität und Alltagsgenuss

Haptisch und optisch schöne Alltagsgegenstände erhöhen doch stark die tägliche Lebensqualität finde ich. Vor etwa 8 Jahren habe ich mich sehr gefreut, als meine damalige Mitbewohnerin mir von ihrem Studiensemester in China ein hübsches, einfaches Reißverschlusstäschchen mitbrachte, das kurz darauf als Gemeinschaftsgeldbörse im gemeinsamen Haushalt mit meinem jetzigen Mann in den Dienst ging. 8 Jahre täglicher Beanspruchung gingen nicht spurlos an dem zarten Täschchen vorbei, sodass Funktion und Optik zunehmend eingeschränkt waren und kürzlich der Reißverschluss vollends den Dienst an den Nagel gehängt hat. Nach dem einen oder anderen Malheur mit auf dem Boden verstreuten Münzen und einem leeren Portemonnaie an der Kasse musste dringend ein Nachfolger her. Und eben dieser bringt nun wieder neuen Genuss in unseren Einkaufs-Alltag.

Der Schnitt ist denkbar einfach: In ein großes Umschlagteil habe ich ein einzeln genähtes Reißverschlusstäschchen eingesetzt, alles miteinander verbunden und als Verschluss einen großen Knopf mit Gummiband angebracht.

Dieser Beitrag ist verlinkt bei: Handmade on Tuesday, DienstagsDinge, Creadienstag

Verwendetes Material: Bio-Ecopell-Leder, Lieblingsstoffreste, Gummikordel, Vlieseline, Endlosreißverschluss, Steinnussknopf (Anita Pavani) — Materialkosten: ca. 20 Euro — Arbeitszeit: ca. 2,5 Stunden

Wochenendtasche | Upcycling

Endlich sind die abgenutzten Mehrweg-Plastiktaschen vom Supermarkt abgelöst! Eine neue Upcycling-Tasche übernimmt ab jetzt das Gepäck für Kurztrips und Übernachtungsbesuche. Orientiert habe ich mich an der Overnighter Bag von Purl Soho, um mal bei einem der vielen herrlichen Modelle dort anzufangen.

Materialtechnisch habe ich mich für den schwarz-weißen festen Baumwollstoff entschieden, der zuvor eine von vielen Gardinen in einer inzwischen in neuen Räumen frisch eingerichteten Schülerbibliothek war. Vielen Dank an Renate, dass Du bei den Umzugsplänen eurer Bibliothek an mich gedacht hast!

Für den Boden der Tasche habe ich einen schwarzen Stoff in ähnlicher Qualität verwendet, den ich mal auf dem Flohmarkt bekommen habe. Die seitlichen Taschen mitsamt Details stammen von einem Herrenhemd, das mir zusammen mit einem Stapel weiterer schöner nicht mehr benötigter Kleidungsstücke vermacht wurde. Vielen Dank, lieber Matthias!

Dieser Beitrag ist verlinkt bei: Handmade on Tuesday, DienstagsDinge, Creadienstag

Verwendetes Material: Upcycling-Stoffe aus ausgedienten Gardinen und einem Herrenhemd und Upcycling-Reißverschluss, Baumwoll-Gurtband, Endlosreißverschluss, etwas Kordel, ein alter Bernstein-Kettenanhänger — Materialkosten: ca. 10 Euro — Arbeitszeit: ca. 4 Stunden — Schnitt: orientiert an der Overnighter Bag von Purl Soho

3-Minuten-Upcycling

dscf5930-e1528801823501.jpg

Ich mag Mini-Projekte und schnelle Ergebnisse. Ein Mini-Mini-Projekt ist dieses kleine und sehr praktische Nadelkissen. Alten Bilderrahmen „entkernen“, Stoff aufziehen, mit Watte (oder wie ich mit Wollkügelchen) füllen, Rückwand wieder rein, evtl. noch alles befestigen und fertig! 😀

Die Idee ist nicht von mir, ich habe ähnliche Nadelkissen schon öfter im Netz gesehen. Funktioniert super!

Dieser Beitrag ist verlinkt bei: Handmade on Tuesday, DienstagsDinge, Creadienstag

Verwendetes Material: nicht mehr funktionstüchtiger Bilderrahmen, Stoffrest, Wollkügelchen (kbA) vom Finkhof — Materialkosten: ca. 1 Euro — Arbeitszeit: ca. 10 Minuten

Kleine, feine Details – Handtasche aus Leder

DSCF5438blog

Ich mag Dinge, die im Gesamtbild schlicht sind, im Detail aber Besonderheiten besitzen. Diese Tasche ist absolut im Prozess entstanden – im Grunde eine komplette Improvisation. Zu Beginn hatte ich ein Bild im Kopf, aber das habe ich unterwegs komplett verworfen.

DSCF5447blog

Herausgekommen ist ein längst nicht perfektes Täschchen, das ich aber doch schon sehr ins Herz geschlossen habe, weil es die Improvisationsgeschichte trägt, weil ich die Details und das Gesamtbild mag, weil es genau die richtige Größe hat und weil es praktisch ist.

DSCF5448blog

Was kann ich zu der Tasche erzählen…? Verwendet habe ich Bio-Ecopell-Leder. Das lässt sich an sich sehr gut verarbeiten. An den Ecken und Kanten und wenn mehr als zwei Lagen übereinander vernäht werden müssen, wird es mit meiner durchschnittlichen Nähmaschine etwas knifflig. Leider ist daher auch nicht alles ganz sauber geworden.

DSCF5446blog

Für den Verschluss habe ich sowohl in der Tasche als auch in der Verschlusslasche kleine Magneten eingenäht – man kann sie auf den Fotos etwas erkennen. Im Futter habe ich eine kleine Reißverschlusstasche eingearbeitet, die super praktisch ist für Kleinkram, den man bei sich hat.

DSCF5451blog.png

Besonderheiten sind für mich bei der Tasche die kleine silberne Recycling-Schnalle am Gurt, die cognacfarbene Einfassung am Gurtende und das farbige Innenfutter.

DSCF5460blog

Dieser Beitrag ist verlinkt bei: MünsterBlogs, AfterWorkSewing, Ich näh Bio, Biolinkparty von Selbermachen macht glücklich

Verwendetes Material: Bio-Ecopell-Leder in den Farben Schwarz und Cognac, Baumwollstoff aus der Restekiste für das Futter, Vlieseline, Reißverschluss, Recycling-Schnalle — Materialkosten: ca. 30 Euro — Arbeitszeit: ca. 4 Stunden — Schnitt: ein eigener 🙂

Taschenkalender ’18 – endlich erwachsen!

Pünktlich zum Jahreswechsel melde ich mich mit einem Büro-Accessoire, mit dem das neue Jahr mal so richtig gut losgeht: Ein ausgereifter Taschenkalender aus Bio-Leder mit Ringbuchmechanik und Stifthalter.

DSCF5429blog

An diesem Teil macht einfach alles Spaß. Beim Auf- und Zuklappen entsteht keinerlei Spannung, geöffnet liegt der Kalender flach auf dem Tisch und im geschlossenen Zustand legt sich der Deckel auch ohne Schließe einfach ab.

DSCF5421blog

Der Clou dahinter: Es wurden zwei Lagen Leder übereinander vernäht, wobei die äußere Lage etwas länger als die innere ist. Ein feines, aber entscheidendes Detail. Das wunderbar weiche und dennoch stabile Leder liegt angenehm in der Hand.

DSCF5407blog

Der mit goldgelbem Garn bestickte Rand harmoniert optisch wunderbar mit dem tiefen und klaren Schwarz des Leders. Ein cognacfarbenes Leder auf der Innenseite führt dazu, dass man beim Öffnen des Kalenders nicht nur Schwarz sieht. Schwarz, Braun und Gold, eine wunderbare Kombination. Abgerundet wird diese Farbkombination durch einen echten Hingucker: Der Schließknopf aus pflanzengefärbter Steinnuss in einem dezenten und leicht rauchigen Violett darf nicht unerwähnt bleiben.

DSCF5401blog

Nach mehr als fünfzehn Jahren mit einem kommerziellen Kalender freue ich mich nun auf eine mindestens ebenso lange Zeit mit diesem Unikat aus eigener Manufaktur. Frohes neues Jahr!

DSCF5411blog  DSCF5412blog

 

Dieser Beitrag ist verlinkt bei: AfterWorkSewing, Ich näh Bio, Biolinkparty von Selbermachen macht glücklich

Verwendetes Material: Ecopell-Leder, Ringbuchmechanik, Stickgarn, Steinnussknopf (Anita Pavani), Gummiband — Materialkosten: ca. 25 Euro — Arbeitszeit: ca. 3 Stunden — Schnitt: Taschenplaner